Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den Grenzgefechten zwischen Thailand und Kambodscha in der Nähe des Tempels Preah Vihear hat der UNO-Sicherheitsrat einen "dauerhaften Waffenstillstand" gefordert. Die Mitglieder im Sicherheitsrat zeigten sich "sehr besorgt" über die Auseinandersetzungen.

Sie riefen am Montag beide Seiten zu "äusserster Zurückhaltung" auf, wie die amtierende Ratsvorsitzende, die brasilianische UNO-Botschafterin Maria Luiza Ribeiro Viotti sagte. An der Sitzung des Sicherheitsrates nahmen die Aussenminister Kambodschas und Thailands sowie Indonesiens teil. Der indonesische Aussenminister soll in dem Konflikt vermitteln.

Während Kambodschas Aussenminister Hor Namhong mit dem Ziel in die Sitzung ging, einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen, bestand sein thailändischer Kollege, Kasit Piromya darauf, dass die Nachbarländer die Angelegenheit unter sich klären. Viotti erklärte, der Sicherheitsrat unterstütze die Vermittlungsbemühungen des indonesischen Aussenministers Marty Natalegwa.

Bei den Schusswechseln zwischen der thailändischen und der kambodschanischen Armee in der Nähe des Tempels waren vergangene Woche mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, darunter sieben Kambodschaner.

Beide Länder beanspruchen das Khmer-Monument aus dem elften Jahrhundert für sich, sie streiten seit Jahrzehnten darüber. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag entschied 1962, dass die Ruinen von Preah Vihear zu Kambodscha gehören. Der Haupteingang des Tempels liegt aber auf thailändischem Gebiet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS