Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Young Boys verteidigen ihren Vorsprung an der Spitze der Super League. Dank dem 2:1 in Lugano bleiben sie nach 16 Runden sieben Punkte vor dem FC Basel.

Die Berner mussten sich im Duell der Europa-League-Teilnehmer lange gedulden, ehe die Tore fielen. In der 82. Minute eröffnete Miralem Sulejmani das Skore mit einem schön verwandelten Freistoss. Drei Minuten später traf Thorsten Schick zum 2:0. Der Anschlusstreffer der Luganesi fiel erst in der Nachspielzeit.

Dritter mit elf Punkten Rückstand auf YB ist wieder der FC Zürich, der den Stadtrivalen GC dank dem 2:0-Heimerfolg gegen Lausanne überholte. Michael Frey und Alain Nef schossen die Tore in der letzten halben Stunde.

Die Grasshoppers erlitten die zweite Niederlage unter Murat Yakin. Beim vormaligen Schlusslicht Sion verlor das formstarke GC mit 0:3. Doppeltorschütze Ilombe Mboyo und Marco Schneuwly sicherten den Wallisern den ersten Heimsieg in der laufenden Saison. Es war zudem der erste Erfolg unter Trainer Gabri nach zwei Niederlagen und einem Remis. Den Platz als Liga-Schlusslicht übernahm der FC Luzern, der am Samstag daheim gegen Basel 1:4 verlor.

Resultate und Tabelle:

Am Sonntag: Lugano - Young Boys 1:2 (0:0). Sion - Grasshoppers 3:0 (1:0). Zürich - Lausanne-Sport 2:0 (0:0). - Am Samstag: Luzern - Basel 1:4 (1:1). Thun - St. Gallen 1:2 (1:1).

Rangliste: 1. Young Boys 16/36 (37:14). 2. Basel 16/29 (30:15). 3. Zürich 16/25 (19:13). 4. St. Gallen 16/24 (22:29). 5. Grasshoppers 16/23 (25:23). 6. Lausanne-Sport 16/19 (25:30). 7. Sion 16/17 (18:27). 8. Lugano 16/16 (16:26). 9. Thun 16/15 (24:30). 10. Luzern 16/14 (19:28).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS