Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der SC Bern gewinnt gegen Genève-Servette auch den zweiten Viertelfinal. Anders als beim 7:0-Kantersieg vom Samstag fiel die Entscheidung diesmal erst in der Schlussphase.

In Spiel 1 hatte der SCB bereits nach zehn Minuten 3:0 geführt. Dieses Mal dauerte es bis in die 53. Minute, ehe das Team von Trainer Kari Jalonen mit drei Treffern Differenz führte. Verteidiger Yannick Burren, der anstelle des verletzten Eric Blum spielte, mit seinem ersten Treffer in der höchsten Liga und Simon Bodenmann schossen die Berner innerhalb von 61 Sekunden 4:1 in Führung.

Servette gelang durch Romain Loeffel, der für einmal als Stürmer statt als Verteidiger spielte, zwar noch einmal der Anschlusstreffer (55.), doch nur eine gute Minute später stellte Bodenmann mit seinem zweiten Treffer, dem bereits vierten in dieser Serie, den diesmal entscheidenden Dreitore-Vorsprung wieder her.

Servettes Trainer Craig Woodcroft stellte seine Mannschaft gleich auf fünf Positionen um und brachte unter anderen Dominic Forget und Vincenzo Küng von La Chaux-de-Fonds. Die Massnahme zahlte sich insofern aus, als dass sich seine Mannschaft nicht mehr wie am Samstag überfahren liess. Die achte Playoff-Niederlage der Genfer in Folge konnte er aber auch damit nicht verhindern.

Bern verschärfte im letzten Drittel das Tempo und stellte damit den Sieg sicher. Zudem profitierte der Meister der Vorsaison erneut von Patzern des Genfer Goalies Robert Mayer. Burrens 3:1 war haltbar, bei Bodenmanns 4:1 liess er den Puck zwischen den Schonern passieren.

Telegramm:

Genève-Servette - Bern 2:5 (1:1, 0:1, 1:3)

6240 Zuschauer. - SR Hebeisen/Massy, Kovacs/Obwegeser. - Tore: 10. (9:44) Ebbett (Arcobello, Noreau/Ausschluss Grossniklaus) 0:1. 11. (10:00) Fransson 1:1. 28. Haas (Rüfenacht) 1:2. 52. (51:40) Burren 1:3. 53. (52:41) Bodenmann (Kämpf) 1:4. 55. (54:02) Loeffel (Riat) 2:4. 56. (55:20) Bodenmann 2:5. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Richard; Bodenmann.

Genève-Servette: Mayer; Petschenig, Tömmernes; Fransson, Vukovic; Antonietti, Bezina; Grossniklaus; Wick, Forget, Simek; Da Costa, Richard, Douay; Loeffel, Romy, Riat; Traber, Hasani, Küng; Heinimann.

Bern: Genoni; Kamerzin, Noreau; Andersson, Krueger; Untersander, Burren; Wolf; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Raymond, Haas, Scherwey; Bodenmann, Ebbett, Kämpf; Berger, Hischier, Randegger; Heim.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Rod (gesperrt), Almond, Descloux, Mercier, Schweri (alle verletzt), Keränen, Spaling, Jacquemet, Holdener und Rubin (alle überzählig), Bern ohne Gerber (krank), Blum, Dubois, Meyer (alle verletzt), Aaltonen und Pyörälä (beide überzählige Ausländer). Pfosten-/Lattenschüsse: Berger (18.), Simek (26.), Bezina (31.) und Riat (51.).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS