Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hannover - Im Skandal um verseuchtes Tierfutter in Deutschland haben Lebensmittelkontrolleure am Dienstag erstmals auch in Schweinefleisch einen deutlich zu hohen Dioxin-Gehalt festgestellt. Bisher war dies nur bei Eiern und Hühnerfleisch der Fall.
Eine Probeschlachtung bei einem Schweinemäster in Niedersachsen ergab bei einem Tier einen stark erhöhten Giftgehalt, wie das niedersächsische Landwirtschaftsministerium in Hannover mitteilte.
Der Landwirt halte 536 Tiere, sagte ein Tierarzt. Davon müssten jetzt 140 geschlachtet werden. Die restlichen Schweine bekämen nun unbelastetes Futter und würden unmittelbar vor der Schlachtreife auf Dioxin überprüft.
Eier von gesperrtem Hof in LädenDer Mäster hatte das Futter selbst gemischt und das Fett dafür von einem Produzenten aus Schleswig-Holstein bezogen, dessen Lieferungen mit Dioxin belastet waren. Widersprüchliche Angaben gab es am Dienstag zur Frage, ob Dioxin-Schweinefleisch von dem Hof in den Handel gekommen sein könnte.
Wie das niedersächsische Landwirtschaftsministerium weiter mitteilte, wurde bei einem zweiten Schweinemäster ein Tier entdeckt, dessen Dioxin-Belastung im Grenzbereich liegt. Dort würden weitere Proben genommen, der Hof bleibe gesperrt.
Kurz darauf kam die nächste alarmierende Nachricht: In mehreren Supermärkten in der Region Hannover waren Eier eines vorsorglich gesperrten Hofes verkauft worden. Ein Kunde hatte sich am Montag mit einer entsprechenden Eierpackung an die Behörden gewandt.
Bundesland der SchweinezüchterNiedersachsen ist das Bundesland mit den meisten Schweinezuchtbetrieben. 8600 Landwirte halten rund 8,3 Millionen Schweine - knapp ein Drittel des deutschen Bestands. Einige Schlachtbetriebe exportieren bis zu 50 Prozent ihres Schweinefleisches, vor allem in EU-Länder.
Erhöhte Dioxinwerte waren bislang nur in Eiern und bei Legehennen nachgewiesen worden. Proben bei Trutenfleisch und Kuhmilch weisen weiterhin keine Überschreitungen von Grenzwerten auf.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS