Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

District Five spielen zeitgenössisch-virtuosen Jazz mit amerikanischem Flair und holen sich damit den diesjährigen ZKB Jazzpreis. (Bild Simon Zangger)

Simon Zangger

(sda-ats)

Die Jazzformation District Five hat den diesjährigen ZKB Jazzpreis gewonnen. Die Jury im Zürcher Musikclub Moods gab im Final am Donnerstagabend dem Quartett den Vorzug gegenüber Raphael Walsers GangArt. Den erstmals vergebenen Publikumspreis holte das Trio Kali.

District Five mit Vojko Huter, Tapiwa Svosve, Xaver Rüegg und Paul Amereller überzeugte "mit ihrem zeitgemässen Jazz voller Überraschungen", wie die Veranstalter mitteilten. Die fünfköpfige Jury lobte "die Spielfreude, die das Quartett auf der Bühne versprüht und wie die vier starken Musikerpersönlichkeiten in einem intensiven Zusammenspiel eine ganz eigene Klangsprache entwickeln".

Neben einem Preisgeld von 15'000 Franken dürfen die Sieger am Zurich jazznojazz-Festival 2017 auftreten. Noch 5000 Franken erhielt die zweitplatzierte Formation Raphael Walsers GangArt. Zwischen Sonntag und Dienstag hatten sich sechs Bands aus der jungen Schweizer Jazzszene in Zürich gemessen.

Erstmalig konnten dieses Jahr auch die Zuschauer eine Stimme für ihren Favoriten abgeben. Diesen Publikumspreis und damit einen Auftritt im Moods im kommenden Jahr erspielte sich das Trio Kali.

Der ZKB Jazzpreis fand zum 15. Mal statt. Er ist eine wichtige Förderinstitution für junge Schweizer Jazzmusiker.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS