Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach knapp neun Monaten kehrt Novak Djokovic dank seines Wimbledonsieges in die Top Ten zurück. Roger Federers Rückstand auf die Weltnummer 1 Rafael Nadal ist gross.

Der Serbe Novak Djokovic, nun 13-facher Sieger eines Grand-Slam-Turniers, verbesserte sich in der ATP-Weltrangliste von Platz 21 auf 10. Sein Finalgegner Kevin Anderson gewann drei Positionen und ist als Nummer 5 so gut klassiert wie noch nie.

An der Spitze führt nach wie vor Rafael Nadal vor Roger Federer. Der Spanier baute aber seinen Vorsprung von 50 auf 2230 Punkte aus. Das ist mehr als der Gegenwert eines Grand-Slam-Titels (2000). Stan Wawrinka rückte dank seiner Zweitrunden-Qualifikation von Platz 224 auf 199 nach vorne.

Bencic zurück in den Top 50

Auch bei den Frauen blieben die ersten beiden Plätze - Simona Halep vor Caroline Wozniacki - gleich. Wimbledonsiegerin Angelique Kerber machte sechs Ränge gut und ist neu die Nummer 4. Finalistin Serena Williams machte einen Sprung von WTA-Platz 181 auf 28, mit nur vier gespielten Turnieren.

Die beste Schweizerin Belinda Bencic rückte dank ihrer Achtelfinalqualifikation in Wimbledon elf Positionen nach vorne auf Rang 45. Sogar um 15 Plätze verbesserte sich Stefanie Vögele mit ihrem Sieg beim ITF-Turnier im französischen Contrexeville. Die Aargauerin ist neu die Nummer 78.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS