Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ATP Rom - Am Masters-1000-Turnier in Rom kommt es zum Traumfinal zwischen Rafael Nadal und Novak Djokovic.
Während der Weltranglisten-Erste Nadal den Franzosen Richard Gasquet 7:5, 6:1 eliminierte, setzte sich sein erster Verfolger im Ranking gegen Andy Murray in einer hochklassigen Partie 6:1, 3:6, 7:6 (7:2) durch.
Die Entscheidung zwischen Murray und Djokovic fiel nach insgesamt gut drei Stunden im Tiebreak des dritten Satzes, das der Serbe mit 7:2 für sich entschied. Murray hatten zuvor beim Stand von 5:4 und Deuce nur noch zwei Punkte zum Sieg gefehlt. Dem Schotten war es damit nicht vergönnt, die zweitlängste Siegesserie zu Beginn eines Jahres auf der Tour zu beenden. John McEnroe hatte vor 27 Jahren 42 Siege aneinandergereiht. Djokovic verhinderte in extremis die erste Niederlage seit den ATP-World-Tour-Finals im letzten November, als er im Halbfinal Roger Federer unterlegen war.
Bereits zu Beginn der Partie hatte vieles auf einen Abnützungskampf hingedeutet. Allein die ersten drei Games dauerten eine knappe halbe Stunde, letztlich benötigte der Serbe 3:01 Stunden bis er seinen 38. Erfolg in Serie unter Dach und Fach hatte. Insgesamt fehlen dem 23-Jährigen damit noch acht Siege, um den Rekord von Guillermo Vilas zu brechen, den dieser 1977 aufgestellt hatte.
Nadal hatte einige Stunden zuvor gegen Gasquet seinen Aufwärtstrend der letzten Tage fort. Der Mallorquiner hat nach seinen gesundheitlichen Problemen der letzten Tage seine Topform zwar noch nicht erreicht, in Gefahr, im neunten Aufeinandertreffen mit dem Franzosen erstmals eine Partie zu verlieren, geriet er aber nie. Zwar boten sich Gasquet, der zuvor mit Roger Federer und Tomas Berdych zwei Top-Ten-Spieler ausgeschaltet hatte, im ersten Satz vier Gelegenheiten zum Break, nutzen konnte er allerdings keine.
Wesentlich effizienter trat der Spanier auf, der seine einzige Chance zum Servicedurchbruch zum 6:5 nutzte und nach einer Stunde den Satz mit einem Aufschlagwinner beendete. Im zweiten Durchgang profitierte Nadal vom Nachlassen des Franzosen, zudem unterliefen der Weltnummer 1 kaum Fehler. Nach 93 Minuten kam der Mallorquiner zu seinem 31. Sieg im 32. Spiel in Rom. 2005, 2006, 2007, 2009 und 2010 gewann Nadal an dem in diesem Jahr letzten Vorbereitungsturnier für das French Open in Paris den Titel.
Im Final der Frauen stehen sich am Sonntag Maria Scharapowa und Samantha Stosur gegenüber. Die Russin Scharapowa siegte gegen die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki aus Dänemark dank einer starken Schlussphase 7:5, 6:3, Stosur setzte sich gegen Na Li au China 7:6 (8:6), 6:0 durch, nachdem die Australierin im ersten Durchgang einen Satzball abgewehrt hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS