Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland - Borussia Dortmund sichert sich zum ersten Mal in der 103-jährigen Vereinsgeschichte das Double. Der deutsche Meister gewinnt den Cupfinal in Berlin gegen Bayern München 5:2.
Mann des Spiels war der Pole Robert Lewandowski, dem drei Tore gelangen. Die Bayern haben nach der völlig verpatzten Hauptprobe am 19. Mai im Champions-League-Endspiel gegen den FC Chelsea ihre letzte Titelchance. Für den BVB war es der dritte Cupsieg nach 1965 und 1989. Rekordsieger München verlor bei seiner 18. Endspiel-Teilnahme erst zum dritten Mal (nach 1985 und 1999).
In seinem wahrscheinlich letzten Spiel für die Dortmunder brachte der Japaner Shinji Kagawa den BVB in Führung (3.). Und das unter den Augen seines vermutlich neuen Trainers. Sir Alex Ferguson von Manchester United befand sich im Olympiastadion in Berlin unter den Zuschauern. Per Foulpenalty glich Arjen Robben zum 1:1 aus. Danach setzten die Bayern die Dortmunder unter Druck. Allerdings verlor die Borussia auch in dieser Phase nie die Übersicht, und dies obwohl nach dem Münchner Ausgleich auch noch der Torhüter Roman Weidenfeller verletzt ausschied.
Noch vor der Pause erhöhten Mats Hummels (41./Foulpenalty) und Lewandowski auf 3:1 für die Schwarz-Gelben. Lewandowski machte mit seinem sechsten Cuptreffer alles klar (58. ). Franck Ribéry brachte den Bayern den Anschlusstreffer (75.), ehe Lewandowski nach einem Fehler von FCB-Keeper Manuel Neuer erneut zuschlug (81.) - und damit der BVB den "Pott" nach Schalkes Erfolg 2011 verdient "im Pott" behielt. Es war der fünfte Pflichtspielsieg des BVB gegen die Bayern in Folge.
Borussia Dortmund - Bayern München 5:2 (3:1)
Olympiastadion, Berlin. - 74'794 Zuschauer (ausverkauft). - SR Gagelmann (De). - Tore: 3. Kagawa 1:0. 25. Robben (Foulpenalty) 1:1. 41. Hummels (Foulpenalty) 2:1. 45. Lewandowski 3:1. 58. Lewandowski 4:1. 75. Ribéry 4:2. 81. Lewandowski 5:2.
Borussia Dortmund: Weidenfeller (34. Langerak); Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer; Gündogan, Kehl; Blaszczykowski (84. Perisic), Kagawa (81. Sven Bender), Grosskreutz; Lewandowski.
Bayern München: Neuer; Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba (69. Contento); Schweinsteiger, Luiz Gustavo (46. Müller); Robben, Kroos, Ribéry; Gomez.
Bemerkungen: Dortmund ohne Owomoyela (verletzt). 68. Kopfball von Gomez an die Latte. Verwarnungen: 23. Weidenfeller (Foul). 51. Badstuber (Foul). 70. Schweinsteiger (Foul). 83. Hummels (Foul).

SDA-ATS