Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Basel ist auch mit einer B-Mannschaft zu stark für die Grasshoppers. Der Double-Gewinner gewinnt in Zürich dank zwei Toren von Seydou Doumbia mit 3:1.

Urs Fischer beliess nur drei Spieler, die vor drei Tagen den Cupfinal begonnen hatten, in der Startformation. Der 19-jährige Dominik Schmid durfte im defensiven Mittelfeld erstmals in der Super League auflaufen, die 20-jährigen Raoul Petretta und Dereck Kutesa gaben ihr Debüt in der Anfangsformation. Zum Matchwinner wurde aber der eingewechselte Seydou Doumbia. Dem ivorischen Stürmer reichte eine knappe halbe Stunde Einsatz, um die Partie mit zwei Toren (86. und 88.) zu entscheiden.

Doumbia schloss damit in der Torschützenliste zum bisher alleine führenden Guillaume Hoarau auf und kann sich am kommenden Freitag gegen St. Gallen mit einem 18. Saisontreffer zum alleinigen Torschützenkönig machen. 2009 und 2010 war er bereits im Trikot der Young Boys bester Skorer der Super League gewesen.

Es gab vor Doumbias Doppelschlag andere Basler, die die entscheidenden Treffer hätten erzielen können, allen voran Andraz Sporar, der gleich reihenweise an GC-Goalie Joël Mall scheiterte. So musste der FCB aber bis in die Schlussminuten für den verdienten Sieg anrennen. Caio hatte in der 63. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss den Führungstreffer von Manuel Akanji egalisiert. Ankaji traf kurz vor der Pause mit einem Flachschuss aus 25 Metern, den Mall eigentlich hätte halten sollen.

An Mall lag es aber nicht, dass GC im letzten Heimspiel der Saison ohne Punkte blieb. Die Zürcher traten enttäuschend auf und trugen einen grossen Teil dazu bei, dass die Partie mehrheitlich die Intensität eines Testspiels aufwies. Für beide Teams ging es um nichts mehr, die Hoppers hätten aber nach der schwachen Saison guten Grund gehabt, sich mit einer mutigen Vorstellung von den eigenen Fans zu verabschieden. Chancen erspielten sie sich nicht viele, jene in der der 74. Minute hätte aber das 2:1 bringen können: Der Kopfball von Ridge Munsy wurde womöglich erst hinter der Torlinie von Petretta abgewehrt.

Telegramm:

Grasshoppers - Basel 1:3 (0:1). - 7000 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 42. Akanji 0:1. 63. Caio 1:1. 86. Doumbia (Zuffi) 1:2. 88. Doumbia (Sporar) 1:3.

Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Fazliu; Lavanchy (83. Tabakovic), Sigurjonsson (46. Munsy), Andersen; Caio (72. Gjorgjev).

Basel: Vaclik; Gaber, Hoegh, Akanji, Petretta; Fransson, Schmid (64. Zuffi); Kutesa (72. Manzambi), Sporar, Elyounoussi; Janko (64. Doumbia).

Bemerkungen: Grasshoppers ohne Dabbur (gesperrt), Hunziker und Basic (beide verletzt). Basel ohne Callà, Bua (beide verletzt), Traoré, Lang, Serey Die, Delgado, Steffen, Suchy und Xhaka (alle nicht im Aufgebot). 79. Pfostenschuss von Zuffi. Verwarnungen: 21. Sigurjonsson (Foul). 63. Caio (Unsportlichkeit).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS