Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), gerät zunehmend in die Kritik. Letzten Donnerstag wurde bekannt, dass die EZB bereit ist, Ramschpapiere zu kaufen, um Banken zu entlasten. Dies lässt besonders in Deutschland Kritiker laut werden.

Jens Weidmann, Präsident der deutschen Bundesbank, kritisierte im Nachrichtenmagazin "Focus", mit dem von Draghi angekündigten Ankauf von Ramschanleihen könnten Kreditrisiken "auf die Notenbank und damit den Steuerzahler verlagert" werden.

Der CSU-Politiker Hans Michelbach ging noch weiter: "Der ehemalige Investmentbanker Draghi hat auch als EZB-Chef nichts dazugelernt. Draghi war und ist auf seinem Posten eine Fehlbesetzung", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. "Draghi macht die Europäische Zentralbank immer mehr zur Ramschbank", sagte er.

Michelbach kritisierte, Draghi gefährde mit seinem Kurs die Stabilität der Finanzmärkte. Die EZB wolle nun genau diejenigen "undurchsichtigen Papiere" kaufen, die 2007/2008 massgebliche Auslöser der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise gewesen seien.

Draghi hatte am Donnerstag bekannt gegeben, auch Wertpapiere aus Ländern mit einem Rating unterhalb von "BBB-" - also mit Ramsch-Status - aufkaufen zu wollen. Die EZB wolle sich dabei aber auf Papiere konzentrieren, die "einfach und transparent" seien, hiess es.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS