Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Drei Schiffsanker haben den Springbrunnen im Zugersee beschädigt.

Stadt Zug

(sda-ats)

Beim beschädigten Springbrunnen im Zugersee sind drei Schiffsanker gefunden worden. Falls sich niemand meldet, wird das Baudepartement der Stadt Zug nächste Woche eine Strafanzeige gegen Unbekannt einreichen.

Anfang Mai hatte ein Taucher bei einer Kontrolle des Springbrunnens festgestellt, dass die Verankerungen und Leitungen beschädigt waren. Aufgrund der Spuren ging die Stadt Zug davon aus, dass sich der Anker eines Bootes in der Zuleitung und den Verankerungsketten eingehängt hatte und dass dieser schlussendlich abgetrennt wurde, da er sich nicht mehr lösen liess.

Nun hat ein Taucher Ende Mai den Anker geborgen, wie die Stadt Zug am Donnerstag mitteilte. Dabei kamen im Schlick des Seegrunds zwei weitere, identische Anker zum Vorschein. Es ist unklar, woher die drei Anker stammen.

Der Schaden ist gemäss Mitteilung geringer als ursprünglich angenommen. Die Reparatur kann vor Ort erfolgen. Es wird mit Kosten in einem mittleren vierstelligen Betrag gerechnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS