Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 27-jährige Mann, der vergangene Woche in Aarau mutmasslich seine 81-jährige Grossmutter mit einem spitzen Gegenstand umgebracht hat, wird für drei Monate in Untersuchungshaft genommen. Dies entschied das Zwangsmassnahmengericht auf Antrag der Aargauer Staatsanwaltschaft.

Elisabeth Strebel von der Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag einen entsprechenden Online-Bericht der "Aargauer Zeitung". Der Antrag wurde mit Verdunkelungs- und Fluchtgefahr begründet.

Der Mann war vor seiner Tat wegen psychischen Problemen in Behandlung gewesen. Dies habe man aber erst im Zusammenhang mit der Tat erfahren, sagte Strebel gegenüber dem Regionaljournal Aargau/Solothurn von SRF.

Eine Meldung des "Blicks", wonach der Mann seine Grossmutter schon einmal tätlich angegriffen hatte, konnte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. Der mutmassliche Täter ist ist nach wie vor nicht geständig. Auch das Tatwerkzeug konnte noch nicht gefunden werden.

Die 81-jährige, alleinstehende Frau war am vergangenen Mittwochabend tot in ihrem Einfamilienhaus in Aarau aufgefunden worden. Schnell erwies sich der 27-jährige Enkel als Tatverdächtiger. Er wurde in der Nacht auf Donnerstag verhaftet.

SDA-ATS