Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Drei Opfer des Leuchtenden Pfads in Peru selig gesprochen

Die katholische Kirche hat drei Opfer der peruanischen Guerillaorganisation Sendero Luminoso selig gesprochen. Die polnischen Franziskanermönche Miguel Tomaszek und Zbigniew Strzalkowski sowie der italienische Priester Alessandro Dordi waren 1991 getötet worden.

"Uns ist gedroht worden, dass unsere Priester einer nach dem anderen fallen würden", sagte der Bischof von Chimbote, Ángel Simón, bei der Zeremonie am Samstag. Die linksextremen Rebellen griffen immer wieder Priester an, weil deren soziale Arbeit der Bevölkerung ihrer Auffassung nach die Motivation für den Volkskrieg nahm. "So sterben jene, die vom Frieden sprechen und dem Imperialismus huldigen", hiess es in einem Schreiben, dass die Täter bei den Leichen der nun selig gesprochenen Geistlichen zurückliessen.

Bei Auseinandersetzungen zwischen dem Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) und staatlichen Sicherheitskräften waren zwischen 1980 und 2000 fast 70'000 Menschen ums Leben gekommen. Im Gegensatz zu vielen anderen Bürgerkriegen in der Region war in Peru die Guerilla für einen Grossteil der Toten verantwortlich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.