Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ab dieser Saison umfasst die Super League wieder lauter Klubs, die mit ihrer Geschichte und ihrem Potenzial den Schweizer Fussball würdig vertreten.

Der FC Zürich, einer von nur zwei Meisterklubs in der auf die Saison 2003/04 eingeführten Super League, ist nach einem Jahr aus der Challenge League zurückgekehrt. Vaduz, der Dorfklub ohne nennenswerte Tradition, ohne relevante sportliche Zukunft und mit geringem Zuschauerpotenzial, ist wieder im Unterhaus angelangt.

Da die oberste Liga zehn Mannschaften umfasst und nicht - wie in anderen Spielsystemen der letzten 50 Jahre - 12, 14 oder gar 16 Mannschaften, haben nicht alle Klubs Platz, die den Schweizer Fussball in gewissen Epochen geprägt haben. Vermisst werden beispielsweise nach wie vor Servette, Neuchâtel Xamax, Winterthur und Aarau.

79 Tore exportiert

Der offensichtliche Gewinn durch den Abtausch von Zürich und Vaduz müsste der Liga, deren Zuschauerzuspruch zuletzt von Saison zu Saison abgenommen hat, guttun. Ob der fussballerische Gehalt zumindest gehalten werden kann, wird sich ebenfalls zeigen.

Die Abgänge von drei äusserst effizienten Sturmduos bedeuten zunächst einen herben Verlust. Ezgjan Alioski und Armando Sadiku für Lugano, Munas Dabbur und Caio für die Grasshoppers sowie Marc Janko und Torschützenkönig Seydou Doumbia für den FC Basel brachten es zusammen auf 79 Tore. Jedes siebte Tor wurde von einem dieser sechs erzielt. Sie alle setzen die Karrieren im Ausland fort. Die sechs Stürmer werden Lücken hinterlassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS