Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Amoklauf eines ghanaischen Einwanderers in Norditalien ist ein drittes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Es handle sich um einen 64-jährigen Rentner, der zum Zeitpunkt des Angriffs nahe Mailand am Samstag seinen Hund spazieren geführt hatte, hiess es am Dienstag.

Der 31-jährige mutmassliche Täter, ein illegaler Einwanderer, war in der Ortschaft Niguarda aus noch unbekannten Gründen mit einer Spitzhacke auf Passanten losgegangen. Dabei wurden zwei Menschen getötet. Der 31-Jährige soll laut Medienberichten nach seiner Festnahme gesagt haben, er habe "Stimmen gehört".

Ihm werden Totschlag und versuchter Totschlag vorgeworfen. Gemäss Berichten war der Mann 2011 illegal nach Italien gekommen. Sein Asylantrag wurde abgelehnt, er legte jedoch Berufung ein, über die noch nicht entschieden ist.

Demnach hatte der Ghanaer keinen festen Wohnsitz. Der Fall befeuerte in Italien erneut die Debatte über die illegale Einwanderung. In den vergangenen Jahren kamen zehntausende Flüchtlinge aus Afrika nach Italien. Menschenrechtsorganisationen kritisieren immer wieder die prekären Lebensbedingungen der Flüchtlinge.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS