Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nicht nur zwei Seen sind in Bolivien wegen einer anhaltenden Dürre ausgetrocknet, auch mehrere Stauseen (Archivbild) in der Nähe der Hauptstadt La Paz haben kaum mehr Wasser. Die Behörden verteilen Trinkwasser aus Tankwagen an die Bevölkerung.

KEYSTONE/EPA EFE/MARTIN ALIPAZ

(sda-ats)

Wegen der anhaltenden Dürre ist in Bolivien ein zweiter See ausgetrocknet. Vom eigentlich 135 Quadratkilometer grossen Uru-Uru-See bei Oruro sei bis auf wenige Meter breite Wasserflecken nichts übrig geblieben, berichtete die Zeitung "El Deber" am Freitag (Ortszeit).

Vor neun Monaten war nur 50 Kilometer weiter südlich der See Poopó, mit 2300 Quadratkilometern der zweitgrösste Boliviens, ausgetrocknet. In der 200 Kilometer nördlich liegenden Hauptstadt La Paz haben rund 400'000 Menschen seit mehr als zwei Wochen keine Wasserzufuhr mehr.

Der Wasserspiegel der drei Stauseen um La Paz fiel auf ein Drittel des normalen Niveaus. Die Behörden kündigten für kommende Woche die Verteilung von täglich drei Millionen Liter Wasser für die Hauptstadtbewohner mithilfe von Tankwagen an, wie die Nachrichtenagentur ABI berichtete.

In La Paz kam es wiederholt zu Protesten wegen angeblich mangelnder Voraussicht der Regierung. Staatschef Evo Morales erklärte am Montag einen Dürrenotstand, um den Folgen der grössten Trockenheit seit 1980 entgegenzuwirken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS