Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuenburg - Das Leben in der Schweiz ist im vergangenen Jahr leicht teurer geworden. Mit 0,7 Prozent blieb die durchschnittliche Teuerung aber auf einem tiefen Niveau. Trotz starken Frankens sind die Preise für Importgüter im Vergleich zu Waren aus dem Inland stärker gestiegen.
Güter aus dem Ausland kosteten 2010 im Mittel 0,9 Prozent mehr. Bei Waren aus dem Inland betrug die Teuerung übers ganze Jahre gesehen 0,6 Prozent. "Der Grund für die stärkere Teuerung bei Importgütern sind vor allem die Erdölprodukte", sagte Corinne Becker Vermeulen, Leiterin des Bereichs Konsumentenpreise beim Bundesamt für Statistik BFS.
Die Erdölprodukte nicht mitgerechnet, wären die Preise der importierten Waren lediglich um 0,1 Prozent gestiegen und hätten sich also kaum verändert. Im Laufe des vergangenen Jahres sind die Preise auf den internationalen Rohölmärkten um gegen 20 Prozent gestiegen.
Die höheren Erdölpreise haben sich auf die Verkehrskosten in der Schweiz ausgewirkt: Das BFS berechnete alleine für den Monat Dezember im Bereich Verkehr einen durchschnittlichen Preisanstieg von 1,0 Prozent, wie es am Donnerstag mitteilte. Wesentlich dazu beigetragen haben Preiserhöhungen bei Bahn- und Busbilletten, die 2010 5,7 Prozent teurer wurden.
Aber auch die Benzin- und Dieselpreise, die Ende Jahr 4,6, respektive 7,1 Prozent über dem Preisniveau vom Dezember 2009 lagen, hatten einen markanten Einfluss.
Nahrungsmittel billiger dank PreiskampfMit einer Jahresteuerung von 0,7 Prozent ist die Inflation im vergangenen Jahr bescheiden ausgefallen. Dennoch knüpft sie nicht an die Teuerungsrate des Ausnahmejahrs 2009 an. Die Preise hatten damals um 0,5 Prozent nachgegeben. Ein Minus bei der durchschnittlichen Jahresteuerung hatte es zuvor seit 1959 nicht mehr gegeben.
Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mussten die Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten aber auch 2010 weniger tief in die Tasche greifen. Die Preise lagen im Dezember 1,3 Prozent tiefer als ein Jahr zuvor und 0,6 Prozent unter dem Niveau des Novembers.
Massiv billiger geworden sind 2010 nebst den Nahrungsmitteln etwa auch Computer (-12,5 Prozent) und Bücher (-4,6 Prozent). Gestiegen sind die Preise dagegen im Bereich Aus- und Weiterbildung und Kinderbetreuung (1,5 Prozent). Auch Restaurant- und Hotelbesuche sind teurer geworden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS