Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zahl der Kinobesucher ist 2010 in Europa um zwei Prozent gesunken. Die Gesamtzahl der allein in der EU verkauften Kinokarten lag bei 961 Millionen - nach 980 Millionen im Vorjahr. In der Schweiz wurden 15,1 Millionen Karten abgesetzt (-3,54 Prozent).

Das Ergebnis liege im üblichen Schwankungsbereich, sagte René Gerber, Geschäftsleiter von Procinema, dem Dachverband für Kino und Filmverleih, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Fussball-WM habe den Kinos Publikum abspenstig gemacht.

Alles oberhalb der 15-Millionen-Marke sei "nicht beängstigend", erklärte Gerber für die Schweiz. Auch in der EU war 2010 kein verheerend schlechtes Jahr, sondern deutlich besser als 2005 bis 2008. Damals wurden zwischen 899 und 932 Millionen Karten gelöst.

Frankreich: Ergebnis wie 1967

Den grössten Zuwachs in absoluten Zahlen verzeichnete Italien mit 12,3 Millionen mehr Kinobesuchern - auf insgesamt 123,4 Millionen. Das Resultat wurde durch den Umstand ermöglicht, dass der Erfolgshit "Avatar" dort erst 2010 in die Kinos kam.

In Frankreich feierten die Kinobetreiber das beste Jahr seit 1967. Die Zahl der verkauften Kinokarten stieg um 5,4 Millionen (plus 2,7 Prozent) - auf insgesamt 201,1 Millionen.

Deutliche Rückgänge verzeichneten hingegen Deutschland mit 19,7 Millionen Kinokarten weniger (minus 13,5 Prozent), Spanien (minus 12,8 Millionen Kinokarten oder 11,7 Prozent) und Grossbritannien mit einem Minus von 4,2 Millionen (minus 2,4 Prozent).

Schweizer Film in guter Form

Enorm sind die Unterschiede auch beim Marktanteil heimischer Produktionen. Mit 53 Prozent den höchsten nationalen Marktanteil erzielten einheimische Produktionen in der Türkei. Besonders erfolgreich waren Eigenproduktionen auch in Tschechien und Italien, wo sie auf 34,8 Prozent respektive 32 Prozent Marktanteil kamen.

Sehr schwierig war 2010 für den deutschen Film, der in seinem Heimmarkt noch einen Anteil von 16,8 Prozent erreichte (nach 27,4 Prozent im Vorjahr). In Österreich sank der nationale Marktanteil heimischer Produktionen von 8 auf 5 Prozent.

Der Marktanteil für den Schweizer Film stieg 2010 dagegen noch etwas deutlicher an, als die provisorischen Zahlen vom Dezember vermuten liessen: von 3,5 Prozent 2009 auf 5,5 Prozent. Rund 825'000 Personen lösten ein Ticket für einen Schweizer Film.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS