Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Luftangriffen der syrischen Armee nahe der Hauptstadt Damaskus sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 25 Menschen getötet worden. Unter den Opfern der Bombardements vom Donnerstag seien auch Kinder.

Dies teilte die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Grossbritannien mit.

Dutzende Menschen seien verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich, hiess es weiter. Die Kampfjets griffen demnach Ziele in der von Regierungsgegnern kontrollierten Stadt Irbin an, die im Nordosten an Damaskus grenzt.

Die Angaben der Beobachtungsstelle, die sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien stützt, können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden.

Die Region Ost-Ghuta östlich von Damaskus ist eine Hochburg der Aufständischen, die gegen die Regierung von Machthaber Baschar al-Assad kämpfen. Die syrische Armee versucht seit Monaten, die Gebiete zurückzuerobern.

In Syrien hatte sich aus zunächst friedlichen Protesten gegen Assad im Frühjahr 2011 ein Bürgerkrieg entwickelt. Der Gewalt fielen Schätzungen zufolge bislang mehr als 190'000 Menschen zum Opfer.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS