Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei mehreren Angriffen in Afghanistan sind mindestens 25 Menschen getötet worden, darunter sechs Kinder. Am Dienstagmorgen hätten Extremisten auf einen Bus in der ostpakistanischen Provinz Wardak geschossen und 13 Fahrgäste getötet.

Unter den Opfern sei mindestens eine Frau, teilte der Sprecher der Provinz Ghasni, Ataullah Chogjani, mit. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden. Der Bus sei auf dem Weg von Kabul in die Provinz Ghasni gewesen.

Ein Mitarbeiter der lokalen Behörden, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei den Angreifern habe es sich um Kämpfer der radikalislamischen Taliban gehandelt. Die Taliban äusserten sich nicht zu dem Vorfall.

Der stellvertretende Provinzsprecher, Mohammad Ali Ahmadi, teilte mit, in der Provinzhauptstadt Ghasni seien am Montagabend sechs Kinder beim Kricket-Spielen getötet worden. Eine Bombe, die Unbekannte auf einem Fahrrad platziert hatten, sei in der Nähe des Spielplatzes explodiert. Neun Kinder seien verletzt worden.

Im Bezirk Aab Band hätten Unbekannte auf ein Fahrzeug gefeuert und dabei vier Menschen getötet. Ausserdem seien zwei Soldaten ums Leben gekommen, als sie in eine Sprengfalle gerieten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS