Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Angesichts der jüngsten Gewaltausbrüche in Ägypten rät das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) von "nicht dringenden Reisen" nach Kairo und in andere Grossstädte ab. Reisen nach Ägypten sollten auf die Badeorte am Roten Meer sowie die Tourismuszentren in Oberägypten beschränkt werden, schreibt das EDA in den Reisehinweisen auf seiner Webseite.

Die Spannungen würden zunehmen und die weitere Entwicklung der Lage sei ungewiss, begründet das EDA seinen Entscheid. Das Aussendepartement rät zudem zu grosser Vorsicht in allen Landesteilen.

In Ägypten gibt es seit Tagen gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Anhängern des umstrittenen islamistischen Staatschefs Mohammed Mursi. Binnen einer Woche wurden dutzende Menschen getötet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS