Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ehefrau des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Susanne Thabet, ist wenige Stunden nach Beginn ihrer Untersuchungshaft in eine Intensivstation eingeliefert worden.

Thabet habe einen Herzinfarkt erlitten und befinde sich auf der Intensivstation des Spitals in Scharm el Scheich, berichtete das Staatsfernsehen am Freitag. Zuvor hatte das Justizministerium entschieden, Thabet für 15 Tage in Untersuchungshaft zu nehmen. Die Justiz ermittelt gegen die ehemalige First Lady wegen illegaler Bereicherung.

Spitalchef Mohammed Fathallah teilte in einer Erklärung mit, Mubaraks Ehefrau sei wegen eines "Verdachts auf Herzinfarkt und erhöhten Blutdrucks" eingeliefert worden und bleibe unter Beobachtung.

Der Nachrichtenagentur Mena sagte Fathallah, Thabet habe für kurze Zeit das Bewusstsein verloren, nachdem sie von der U-Haft erfahren habe. Erste Untersuchungen hätten aber ergeben, dass ihr Zustand stabil sei.

Gegen das Ehepaar Mubarak, das sich seit dem Sturz des Präsidenten in Scharm el Scheich aufhält, wird wegen Veruntreuung staatlicher Gelder ermittelt. Husni Mubarak befindet sich seit dem 13. April in Untersuchungshaft im Spital von Scharm el Scheich.

Am Tag zuvor war er wegen eines Herzinfarkts, den er während einer Vernehmung erlitt, dort eingeliefert worden. Mubaraks Söhne Gamal und Alaa befinden sich in Kairo wegen Korruptionsvorwürfen ebenfalls in Untersuchungshaft.

Susanne Thabet sollte ursprünglich ins Frauengefängnis von Kanater nahe Kairo gebracht werden, wie Mena unter Berufung auf den Sicherheitschef von Süd-Sinai, Mohammed al Chatib, mitteilte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS