Navigation

Ehefrau von Geisel bittet Gaddafi um Freigabe der Schweizer

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 21:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Die Ehefrau eines der Schweizer, die in Lybien festgehalten werden, hat im Westschweizer Fernsehen TSR an die Familie des Machhabers Muammar Gaddafi appelliert: Sie bitte darum, dass ihr Mann zu ihr zurückkehren könne.
Sie hoffe, dass "die Familie Gaddafi ihre menschliche Seite sprechen lässt", erklärte die Frau der schweizerisch-tunesischen Geisel.
Ihr Mann und der zweite in Lybien festgehaltene Schweizer hätten die Zeit von Mitte September bis Montag, in der sie als verschwunden galten, in einer bewachten Villa zugebracht, sagte die Frau weiter.
Die beiden Männer hätten in zwei separaten, abgesperrten Zimmern gelebt: "Sie konnten nicht miteinander sprechen und wurden dauernd überwacht." Die Frau bestätigte Informationen des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), wonach die Geiseln nicht misshandelt worden seien.
Die beiden hätten in den vergangenen Wochen auch genug zu essen sowie Zugang zu Medikamenten gehabt. "Psychologisch war es allerdings Folter", sagte die Frau, die mittlerweile wieder regelmässig Telefongespräche mit ihrem Mann führt.
Seit Montag befinden sich die beiden Männer erneut in der Schweizer Botschaft in Tripolis, nachdem sie Mitte September von den lybischen Behörden interniert worden waren. Die Geschäftsmänner können Libyen seit Mitte Juli 2008 nicht mehr verlassen.
Sie werden seit Beginn der so genannten Affäre Gaddafi von den libyschen Behörden festgehalten. Diese begann mit der Verhaftung eines Sohnes des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi, Hannibal, und dessen Frau am 15. Juli 2008 in Genf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?