Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Luzerner Polizei hat nach einem tödlichen Unfall mit Fahrerflucht zwei Personen festgenommen. Ein Auto war in der Nacht auf Sonntag in eine Gruppe von drei Fussgängern gefahren und hatte einen von ihnen getötet und die beiden anderen verletzt. (Archivbild)

KEYSTONE/ALEXANDRA WEY

(sda-ats)

In der Stadt Luzern ist am frühen Sonntagmorgen ein Auto in eine Gruppe von drei Männern gefahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, die beiden anderen wurden verletzt. Das Auto wurde im Zuge der Fahndung sichergestellt. Zwei Personen wurden festgenommen.

Abklärungen zum Unfallhergang und zur Ursache seien Gegenstand der laufenden Ermittlungen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Bei den Opfern handelt es sich um drei Polen im Alter von 37, 38 und 44 Jahren. Ein Mann verstarb noch vor Ort, ein zweiter Mann wurde schwer und der dritte leicht verletzt.

Zu dem Vorfall kam es um etwa 2.15 Uhr an der Reusseggstrasse im Bereich der Einfahrt zur Kehrichtverbrennungsanlage Ibach. Offenbar handelte es sich um einen Unfall mit Fahrerflucht: Die drei Polen seien zu Fuss in Richtung Seetalplatz unterwegs gewesen, als sie von dem Auto erfasst worden seien, schreibt die Polizei. Der unbekannte Fahrzeuglenker sei nach dem Unfall ohne anzuhalten weitergefahren.

Das Fahrzeug sei im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung im Verlauf des Morgens sichergestellt worden. Es wurden gemäss Polizei auch zwei Personen festgenommen. Ob sich der Fahrer darunter befindet, ist noch offen und wird abgeklärt, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der sda sagte. Zur Identität der beiden Festgenommenen wurden keine Angaben gemacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS