Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Selbstunfall auf der A1 bei Rheineck SG wurde der Lieferwagen auf zwei Trennelementen aufgebockt.

Handout Kantonspolizei St. Gallen

(sda-ats)

Eine 26-jährige Lieferwagenfahrerin hat am Samstagmorgen im Bereich einer Baustelle auf der A1 zwischen St.Margrethen SG und Rheineck einen Selbstunfall verursacht. Nach dem Unfall entschieden die Sicherheitsverantwortlichen, einen Fahrstreifen vorerst zu sperren.

Die Sperrung dauert bis am Montagmorgen, wie der zuständige Sicherheitsverantwortliche der Baustelle und das Bundesamt für Strassen ASTRA festlegten. Vor allem am Montagmorgen müsse in diesem Bereich mit Staus gerechnet werden, sagte Florian Schneider von der St. Galler Kantonspolizei auf Anfrage.

Der Selbstunfall hatte sich kurz nach 7.20 Uhr ereignet. Die Lieferwagenfahrerin war in Richtung St.Gallen unterwegs, als sie aus bisher unbekannten Gründen mit einem Absperrelement kollidierte.

Danach fuhr das Fahrzeug über mehrere Meter über die mobilen Schutzwände zwischen den Fahrstreifen. Dort wurde der Lieferwagen aufgebockt und kam zum Stillstand. Zur Bergung des Lieferwagens musste der linke Fahrstreifen gesperrt werden.

Zudem wurde festgestellt, dass austretendes Öl in einen Schacht und anschliessend via Freibach Richtung Alten Rhein floss. Deshalb wurde die zuständige Feuerwehr zur Errichtung einer Ölsperre aufgeboten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS