Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Weil er mit unzähligen vorgetäuschten Krankheiten riesige Schulden angehäuft hat, muss ein Mann in Tschechien anderthalb Jahre lang in Haft. Ein Gericht in Ostrava verurteilte den etwa 50-Jährigen am Mittwoch.

Der Mann konnte die Rechnungen für mehr als 90 Spitalaufenthalte innerhalb von vier Jahren nicht bezahlen. Er hatte sich zwischen 2007 und 2011 in fast 70 verschiedene Spitäler des Landes begeben - meistens wegen völlig frei erfundener Krankheiten.

"Er hat fast ständig in Spitälern gewohnt", sagte ein Vertreter der Klägerseite der Nachrichtenagentur CTK. "Da ist es nicht erstaunlich, dass die Kosten dafür schnell steigen."

Einem Experten zufolge leidet der Mann am sogenannten Münchhausen-Syndrom, bei dem eine Krankheit vorgetäuscht wird, um Aufmerksamkeit und Mitleid zu erregen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS