Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwer bewaffnete Polizei in Uster im Zürcher Oberland: Der Polizeieinsatz wegen eines Mannes, der sich mit einer Waffe in seinem Haus verschanzt hat, dauert nun schon über 27 Stunden.

Keystone/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der Einsatz der Polizei in Uster ZH wegen eines in einem Haus verschanzten Mannes läuft weiter. Seit über 27 Stunden hat sich der 74-jährige Rentner in seiner Wohnung verschanzt. Er ist mit einer Faustfeuerwaffe bewaffnet.

Die Lage sei stabil, hiess es von Seiten der Kantonspolizei Zürich am Mittag. Die Polizei stehe weiterhin in Kontakt mit dem dementen Mann. Das Ziel sei noch immer eine friedliche Lösung, damit alles zu einem guten Ende komme.

Derweil präsentiert sich das Quartier ruhig. Die Anwohner gehen ihrem Alltag nach. Einzig die Polizisten, schwer bewaffnet und in Vollmontur, stören die Idylle. Es ist praktisch nur noch der direkte Zugang zum Haus des Mannes gesperrt.

Der Mann hatte sich am Donnerstag kurz nach 9 Uhr in seiner Wohnung verschanzt. Davor hatte er eine Person verbal bedroht. Auf ihn aufmerksam geworden war die Polizei durch einen Anruf.

Am Donnerstagabend gab der Mann einen Schuss ab. Verletzt wurde dabei aber niemand. Es wird vermutet, dass sich der Schuss versehentlich löste.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS