Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der neue Sony-Chef Kazuo Hirai hat den Konzern zwar wie versprochen in die schwarzen Zahlen zurückgebracht. Der Elektronik-Riese hat den ersten Gewinn seit Jahren vor allem Verkäufen von Immobilien und Beteiligungen zu verdanken. Jetzt muss das Kerngeschäft zünden.

Der japanische Elektronikkonzern Sony hat erstmals seit 2008 wieder schwarze Zahlen vorgelegt. Im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr gab es einen Gewinn von 43 Milliarden Yen (408 Mio. Fr.). Das Plus kam aber vor allem aus dem Verkauf von Tafelsilber wie Immobilien und Beteiligungen.

Auch der schwächere Yen-Kurs half. Konzernchef Kazuo Hirai muss nun beweisen, dass auch das Sony-Kerngeschäft profitabel arbeiten kann. Deswegen gilt das laufende Jahr als entscheidend.

Für das angebrochene Geschäftsjahr stellte Sony einen Nettogewinns von 50 Mrd. Yen (474 Mio. Fr.) in Aussicht. Das war etwas weniger als Analysten erwartet hatten. Es ist jedoch ein positiver Kontrast zu den jüngsten tiefroten Zahlen. Allein in dem Geschäftsjahr bis März 2012 hatte Sony 456,7 Mrd. Yen (4,33 Mrd. Fr.) verloren. Der Umsatz wuchs in dem gerade abgeschlossenen Geschäftsjahr um 4,7 Prozent auf 6,8 Billionen Yen (64,50 Mrd. Fr.)

Tiefrotes Fernsehgeschäft

Ein grosses Sorgenkind bleibt jedoch das Geschäft mit Fernsehern, das bereits seit neun Jahren in den roten Zahlen steckt. Sony versichert aber, das TV-Geschäft im laufenden Geschäftsjahr wieder profitabel zu machen. So soll der Absatz von Fernsehern mit Flüssigkristall-Bildschirmen (LCD) auf 16 Millionen nach 13,5 Millionen im vergangenen Jahr steigen, hiess es.

Der Sony-Konzern mit seiner Kombination aus Heimelektronik, Spielekonsolen, Mobiltelefonen sowie Film- und Musikgeschäft galt einst als perfekt gerüstet für die digitale Revolution. Doch neue erfolgreiche Geräte und Dienste entwickelten stattdessen Rivalen wie Apple oder Samsung.

Interner Zwist

Dagegen verhedderte sich Sony in internen Streitigkeiten zwischen den Sparten und litt zudem unter einem erstarkten Yen. Auch bei Spielekonsolen und Handys ist das Geschäft für Sony nicht einfach. Der klassische Computerspiele-Markt leidet unter dem Trend zu günstigen Smartphone- und Tablet-Games.

Sony will in diesem Jahr mit der neuen Playstation 4 im Weihnachtsgeschäft punkten. Aber eine solche Markteinführung bedeutet üblicherweise auch hohe Anlaufkosten. Zudem will auch Microsoft mit einer neuen Xbox nachlegen. Im vergangenen Jahr sanken Umsatz und Betriebsgewinn im Spielegeschäft.

Hinter Apple und Sony

Bei den lukrativen Smartphones kommt Sony nur auf wenige Prozent Marktanteil, während Apple und Samsung Geschäft und Profite weitgehend unter sich aufteilen. Die Sparte fuhr einen hohen operativen Verlust Yen ein.

Dagegen hat sich die Film-Sparte dank Kino-Hits wie "The Amazing Spider-Man" und dem neuen Bond-Film "Skyfall" zu einer wichtigen Stütze entwickelt. Und auch mit Musik verdient Sony inzwischen wieder Geld.

Konzernchef Hirai und rund 40 seiner Manager hatten sich kürzlich geeinigt, wegen der andauernden Defizite im Elektronikbereich auf ihre Bonuszahlungen zu verzichten. Diese machen 30 bis 50 Prozent des Jahresgehaltes aus.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS