Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Elektronisches Wahlsystem behindert Abstimmung in Namibia

Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen im südwestafrikanischen Namibia gibt es erhebliche Verzögerungen. Vielerorts habe es technische Probleme mit dem elektronischen Wahlsystem gegeben, das erstmals in Afrika eingesetzt worden sei, berichteten Beobachter.

Ursprünglich sollte das Wahlergebnis wenige Stunden nach der geplanten Schliessung der Wahllokale in der Nacht zum Samstag bekannt gegeben werden. Auch am Samstagmorgen wurde in verschiedenen ländlichen Regionen noch gewählt. Medien veröffentlichten Bilder von Bürgern, die schlafend vor den Wahllokalen ausharrten.

Erste Ergebnisse deuten Medien zufolge auf einen haushohen Sieg der Regierungspartei Swapo und ihren Kandidaten Hage Geingob hin. Die "Südwestafrikanische Volksorganisation" ist bereits seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1990 an der Macht.

Rund 1,2 Millionen Namibier waren zur Abstimmung aufgerufen. Die Wahlbeteiligung soll sehr hoch gewesen sein.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.