Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Absturz eines griechischen NATO-Kampfflugzeugs auf einem spanischen Luftwaffenstützpunkt hat sich die Zahl der Todesopfer auf elf erhöht. Ein französischer Soldat erlag am Dienstag in einer Klinik in Madrid seinen schweren Verletzungen, wie das spanische Verteidigungsministerium mitteilte.

Damit wurden bei dem schweren Unglück vom Montag auf dem NATO-Stützpunkt Los Llanos im Südosten Spaniens neun Franzosen und die zwei griechischen Piloten getötet. Neun weitere Franzosen und elf Italiener wurden zum Teil schwer verletzt. Die Suche nach der Unglücksursache lief auf Hochtouren.

Ein griechischer Kampfjet vom Typ F-16 hatte am Montagnachmittag während des Starts zu einem Trainingsflug an Schub verloren und war auf französische und italienische Flugzeuge gestürzt, die auf dem Stützpunkt parkiert waren.

Für die französische Armee ist es der tödlichste Vorfall seit 2008. Damals waren im Osten Afghanistans zehn Soldaten in einem Hinterhalt getötet worden. Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian wurde am Dienstag auf dem spanischen Luftwaffenstützpunkt Los Llanos erwartet.

Dort waren seit mehreren Tagen hunderte Piloten und Techniker aus zehn Ländern zusammengekommen, um an einem Ausbildungsprogramm für internationale Militäreinsätze teilzunehmen. Beim sogenannten "Training Leadership Programme" der NATO werden Piloten verschiedener Länder darin ausgebildet, gemeinsam Einsätze zu fliegen, wie sie derzeit im Kampf gegen die Dschihadisten-Organisation Islamischer Staat (IS) im Irak stattfinden.

Ermittlungen laufen

Mit den Ermittlungen zur Unglücksursache wurde ein Richter der spanischen Stadt Valencia betraut. Auch eine auf Abstürze von Militärflugzeugen spezialisierte Kommission nahm ihre Arbeit auf.

Die Experten sollen herausfinden, ob der Unfall auf einen Pilotenfehler, technische Mängel oder eine Kombination aus beidem zurückzuführen ist. Unter anderem müssen dazu die Flugschreiber der Maschine ausgewertet und die Trümmer des Kampfjets untersucht werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS