Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Eltern der bei Siders verunfallten Kinder der Sint Lambertus Schule im belgischen Heverlee bei Löwen haben den Walliser Rettungskräften einen Dankesbrief geschrieben.

"Es gibt Dinge, an denen wir uns als Eltern der Kinder, die das Drama überlebt haben, festhalten können. Das Wissen, dass unsere Kinder in dieser Nacht nicht alleine waren, ist eines davon", schrieben die Eltern an die Adresse der Walliser Rettungskräfte. Der Brief ist auf Internetseiten verschiedener Medien publiziert worden.

Seit dem Drama würden die Kinder Stück für Stück erzählen, was sie erlebt hätten. Neben dem Leid und dem Schmerz würden sie immer wieder die Hilfe, die sie erhalten hätten, als besonders positiv herausheben. "Gleichgültig welche Hilfe. Viele Helfer haben alles gemacht für unsere Kinder", schreiben die Eltern.

"Wir haben viel Erfreuliches gehört." Wie etwa, dass viele der Rettungskräfte bei einem verletzten Kind geblieben seien. Oder dass sie mit den Kindern gesprochen hätten, "um ihnen Mut zu machen".

"Wir können nur unsere Bewunderung und unsere tiefe Dankbarkeit für die Aufmerksamkeit und die Betreuung unserer Kinder aussprechen. Wir können nicht genügend betonen, wie wichtig das für uns war und noch immer ist."

Die Eltern haben zu ihrem Brief ein Foto der Kinder in ihrer neuen Schulklasse beigelegt und dazu geschrieben, dass seit einigen Wochen die meisten Kinder, auch jene die schwer verletzt worden waren, wieder am Schulunterricht teilnehmen könnten.

Beim Carunglück am 13. März kamen 28 Personen ums Leben, darunter 22 Kinder. 24 Kinder wurden teils schwer verletzt.

SDA-ATS