Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aus Polymer-Textilien lösen sich in der Waschmaschine Plastik-Mikrofasern. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Aus Polymer-Textilien lösen sich in der Waschmaschine winzige Plastikfasern und landen in der Umwelt. Empa-Forschende haben untersucht, wie sich Waschmittel, Temperatur und Anzahl Waschgänge auf die Menge Mikrofasern auswirken. Mit überraschenden Ergebnissen.

Unmengen an Plastikmüll treibt in den Weltmeeren und hat die entlegensten Winkel, von der Tiefsee bis zu einsamen Inseln erreicht. Zu Kleinstteilchen zerrieben landet das Plastik im Magen von Meerestieren und damit in der Nahrungskette - und schliesslich auch auf dem menschlichen Teller. Aber auch winzige Plastik-Nanopartikel aus Kosmetika und aus der Waschmaschine verschmutzen die Gewässer.

Bei jedem Waschgang lösen sich nämlich Plastik-Mikrofasern aus Polymer-Textilien. Wissenschaftler um Bernd Nowack, Edgar Hernandez und Denise Mitrano von der Forschungsanstalt Empa haben dieses Phänomen genauer untersucht, nämlich wie die Waschbedingungen die Menge der herausgespülten Mikrofasern beeinflusst. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich im Fachblatt "Environmental Science and Technology", wie die Empa am Montag mitteilte.

Bei fünf verschiedenen Waschprogrammen war die Menge an Fasern demnach mehr oder weniger konstant. Waschmittel erhöhte die Anzahl Fasern im Abwasser im Vergleich zum Waschen mit purem Wasser. Keinen Unterschied machten hingegen die Waschtemperatur und die Dauer der Waschgänge. Letzteres überraschte die Forschenden, besagt doch die gängige Hypothese, dass längere Waschgänge mehr Mikrofasern freisetzen sollten.

Dass dem offenbar nicht so ist, wirft noch eine andere Frage auf: Würden die Fasern während des Waschens entstehen, müssten längere Waschgänge mehr davon produzieren. Was aber nicht der Fall ist. "Daher können wir leider noch nicht erklären, wie die freigesetzten Fasern entstehen", so Nowack gemäss der Mitteilung. Eine Folgestudie sei bereits geplant.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS