Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"NZZ am Sonntag": In der Schweiz gibt es aufgrund der guten Infrastruktur und der vergleichsweise geringen Polizeipräsenz viele Kontakte von ausländischen Spionen mit ihren Auftraggebern. (Archivbild)

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

(sda-ats)

Wichtige Schlagzeilen der Sonntagspresse in nicht verifizierten Meldungen:

"NZZ am Sonntag":

Wegen der zentralen Lage, der guten Infrastruktur und der niedrigen Polizei- sowie Kontrolldichte ist die Schweiz laut der "NZZ am Sonntag" ein beliebter Treffpunkt ausländischer Nachrichtendienste geworden. Bei solchen Treffen würden ausländische Geheimdienstoffiziere den Spionen anderer Länder neue Aufträge erteilen, sie bezahlen und von ihnen Geheiminformationen entgegennehmen. Der Nachrichtendienst des Bundes ergreife allerdings mittlerweile Massnahmen gegen solche sogenannten Drittlandtreffen. Man sei bestrebt, solche Zusammenkünfte aufzuklären, zu verhindern oder zumindest zu stören, sagte eine Behördensprecherin zu der Zeitung.

"SonntagsZeitung" / "Le Matin Dimanche":

Der russische Oligarch Roman Abramowitsch verfolgt laut Meldungen der "SonntagsZeitung" und "Le Matin Dimanche" die Absicht, in der Schweiz zu wohnen. Offenbar hatte der Besitzer des Londoner Fussballclubs Chelsea bereits ein Gesuch für eine Aufenthaltsbewilligung im Kanton Wallis gestellt, das er aber wieder zurückzog. Nun soll Abramowitsch erneut den Wunsch hegen, sein Domizil in die Schweiz zu verlagern. Die "SonntagsZeitung" und "Le Matin Dimanche" kennen die Hintergründe all dieser Vorgehensweise, dürften momentan aber aufgrund einer Klage des Oligarchen beim Zürcher Handelsgericht nicht detaillierter darüber berichten.

"Ostschweiz am Sonntag" / "Zentralschweiz am Sonntag":

Gerhard Pfister stützt Aussenminister Ignazio Cassis in einem Interview mit den Zeitungen "Ostschweiz am Sonntag" und "Zentralschweiz am Sonntag". Der CVP-Präsident spricht sich in der Europafrage für ein besonneneres Vorgehen der Schweiz als bisher aus. "Man sollte jetzt nicht von Vollstopp zu Vollgas wechseln", sagte Pfister in dem Interview. Er will Cassis daher bei seinem Vorgehen im EU-Dossier weiter gewähren lassen. Wenig hält der CVP-Präsident allerdings von einem neuen Gesamtpaket, das der neue Aussenminister schnüren will, weil der Bundesrat auch schauen müsse, ob er Chancen in einer allfälligen Volksabstimmung habe.

"SonntagsZeitung":

Vor der dritten Fernsehsendung "Arena" zur No-Billag-Initiative kam es am Freitagabend laut einer Meldung der "SonntagsZeitung" hinter den Kulissen zu einem Eklat. No-Billag-Initiant Olivier Kessler bezeichnete den Moderator Jonas Projer als Billag-Profiteur, der deshalb die Sendung nicht moderieren dürfe. Kessler habe dann verlangt, das Interview mit Bundesrätin Doris Leuthard selber führen zu können, was aber abgelehnt wurde. Mehrere "Arena"-Teilnehmer bestätigten der Zeitung den Vorfall und sprachen von einem "krassen" Verhalten. Kessler seinerseits sprach dagegen von einer "SRF-Skandal-Arena".

"NZZ am Sonntag":

Der ehemalige Schweizer Botschafter in Kenia und heutiger Chefbeamter des Bundes, Jacques Pitteloud, geht laut einer Meldung der "NZZ am Sonntag" straffrei in einem Verfahren. Der zuständige Staatsanwalt habe angekündigt, das Strafverfahren gegen den 55-Jährigen wegen des Verdachts auf versuchte Nötigung einzustellen. Sowohl die Anzeigeerstatter als auch der Beschuldigte hatten auf weitere Schritte verzichtet. Damit stünde fest, dass das Verfahren mit einer Einstellung endet.

"SonntagsZeitung":

Der Verleger Hanspeter Lebrument kündigte die redaktionelle Fusion der Zeitung "Südostschweiz" mit dem "Bündner Tagblatt" an und dagegen gibt es laut einer Meldung der "SonntagsZeitung" gewissen Widerstand aus dem Hause Blocher. Die unter der Leitung von Magdalena Martullo-Blocher geführte EMS-Chemie sei als Mehrheitsbesitzerin des "Bündner Tagblattes" nämlich mit dem Vorgehen nicht einverstanden. Lebrument gebe das "Bündner Tagblatt" auf der Basis eines Vertrages mit der EMS-Chemie heraus und darin sei geregelt, dass das Tagblatt eine eigene Redaktion haben müsse. Offiziell bestätigt die EMS-Chemie der Zeitung, dass das letzte Wort zu Lebruments Fusionsplänen noch nicht gesprochen sei und schreibt: "Das Verlagsrecht des Bündner Tagblatts gehört mehrheitlich der Ems-Chemie. Das detaillierte zukünftige Konzept, wie die zwei Titel redaktionell weitergeführt werden, liegt noch nicht vor."

"SonntagsBlick":

Seit 2017 erhält laut einer Meldung des "SonntagsBlick" die Nachrichtenagentur sda eine Viertelmillion Franken weniger vom Bund. Im Herbst 2016 sagte das Parlament nämlich gegen den Widerstand von Links klar "ja" zu einem Sparpaket, in dem auch der Vertrag mit der sda gekürzt wurde. Somit habe auch der Bund zur Situation mit Massenentlassungen bei der einzigen Schweizer Nachrichtenagentur beigetragen, was aber zahlreichen Politikern im Ratssaal verborgen geblieben sei.

"SonntagsBlick":

Ein Berner Arzt, der Doping in seiner Praxis verschrieben und in Russland entwickelte Mittel an Patienten getestet haben soll, betreute laut dem "SonntagsBlick" regelmässig Athleten im Rahmen der Spitzensport-RS in Magglingen BE. Zudem betreute der Mediziner zuletzt Sportler beim Winter-Militärsportkurs in Andermatt UR. Ein Sprecher der Armee bestätigte der Zeitung diese Umstände und erklärte, dass man nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Zusammenarbeit mit dem Oberstleutnant im Fachstab Sport ausgesetzt habe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS