Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dürre rund ums Colosseum im Zentrum von Rom - die italienische Hauptstadt trocknet aus. Am Montag kam das rettende Nass (Aufnahme vom 31. August).

KEYSTONE/EPA ANSA/ANGELO CARCONI

(sda-ats)

Die Wasser-Krise in Rom hat sich am Montag entschärft. Dank Niederschlägen am Wochenende verzichteten die Wasserversorgungsbetriebe ACEA vorerst auf Massnahmen zur Wasserrationierung in der Nacht. Die Krise ist jedoch noch nicht überwunden.

Die Wasserversorgung sei weiterhin nicht in vollem Umfang gesichert. Die Lage werde genau beobachtet, betonten die ACEA.

Der Wasserdruck war in Rom und dem nahegelegenen Fiumicino in den Nachtstunden vergangener Woche reduziert worden. Leitungswasser in oberen Etagen von Wohnhäusern und einigen Gebieten, wo die Wasserversorgung am schwierigsten ist, wurde knapp. Einige Brunnen wurden trockengelegt.

ACEA-Präsident, Paolo Saccani, hatte vergangene Woche davor gewarnt, dass es zu wenig Reserven gebe, um den Bedarf der Drei-Millionen-Stadt im September zu decken. Diese Lage sei einerseits der schweren Dürre, andererseits auch dem Verbot der regionalen Behörden zuzuschreiben, Wasser aus dem nördlich von Rom gelegenen Bracciano-See zu pumpen.

Das Verbot, das von ACEA kritisiert wird, trat am vergangenen Freitag in Kraft. In diesem Jahr liege die Regenmenge um 50 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die jüngsten Niederschläge entschärften die Lage nun ein wenig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS