Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der italienische Filmkomponist Ennio Morricone hat ein Stück zu Ehren der Opfer der Flüchtlingstragödie vor Lampedusa komponiert. "Die Stimme der Untergegangenen" lautet der Titel des fünf Minuten langen Werks, das am kommenden Samstag in Mailand gespielt werden soll.

Bei der Zeremonie, zu der Vertreter verschiedener Religionen erwartet werden, sollen 155 Kruzifixe und Halbmonde aus Holz verteilt werden, die ein Tischler aus Lampedusa mit dem Holz der eingetroffenen Flüchtlingsboote hergestellt hat.

Auf diese Weise soll der Hunderten von Migranten gedacht werden, die bei ihrer Flucht über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Die Zeremonie in der Mailänder Kirche Santa Maria Incoronata geht auf die Initiative des Dichters Arnoldo Mosca Mondadori zurück.

Dieser hatte bereits den Bildhauer Mimmo Paladino mit der Errichtung einer Skulptur zu Ehren der ums Leben gekommenen Flüchtlinge beauftragt, die auf einem Felsen Lampedusas aufgestellt wurde. "Das Tor Lampedusas" heisst die Skulptur, die auch von Papst Franziskus bei seinem Besuch auf der Insel im Juli betrachtet worden war.

"Als ich Morricone vorgeschlagen habe, ein Stück für die Toten Lampedusas zu komponieren, hat er sofort zugestimmt und gleich begonnen, eine Musik zu summen. Er hat sich ganz in einen Flüchtling versetzt. Das ist eine Fähigkeit, die nur ein Genie vom Niveau Morricones haben kann", betonte Mosca Mondadori.

Morricones Stück wird vom "Orchester der Völker" aufgeführt, das aus jungen Musikern aus verschiedenen Ländern besteht. Sie werden auch Stücke der christlichen und islamischen Tradition spielen.

SDA-ATS