Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der direkte Gegenvorschlag zur eidgenössischen Volksinitiative "Ja zur Hausarztmedizin" dürfte im April in die Vernehmlassung gehen. Das erwartet zumindest der Berufsverband Hausärzte Schweiz, der die Initiative lanciert hat.

Die Volksinitiative "Ja zur Hausarztmedizin" war am 1. April 2010 eingereicht worden. Das Anliegen stösst in der Bevölkerung offensichtlich auf offene Ohren: Die über 200'000 Unterschriften waren in nur fünf Monaten beisammen.

Das Volksbegehren veranlasste den Bundesrat, einen Gegenvorschlag ausarbeiten zu lassen. Ob dieser tatsächlich im April vorgelegt wird, wollte das Eidgenössische Departement des Innern auf Anfrage nicht sagen.

Werbetrommel gerührt

Das Initiativkomitee rührte am Donnerstag auf jeden Fall kräftig die Trommel. An einer Medienkonferenz in Bern erläuterte es zunächst nochmals seine Anliegen.

Auf dem Bundesplatz unterstützten mehrere hundert Ärzte und Pflegefachpersonen das Anliegen. Die meisten Kundgebungsteilnehmer trugen Berufskleidung, also den weissen Ärztekittel. Einige hatten auch gleich ihr Stethoskop mitgebracht.

"Zuerst stirbt die Praxis, dann der Patient", stand auf einem der zahlreichen Transparente geschrieben. Ein anderer Demonstrant hielt ein Schild in die Höhe mit der Frage "Bin ich der letzte Hausarzt?"

Durchschnittsalter 57

Hinter der Initiative steht die Befürchtung, dass es immer weniger Hausärzte geben wird. Das heutige Durchschnittsalter der Ärzte liegt bei 57 Jahren, wie Franco Denti, Vizepräsident des Initiativkomitees, sagte. Nach einer Studie der Universität Basel geht bis zum Jahr 2016 die Hälfte der heute praktizierenden Hausärzte in Pension.

Konkret fordern die Initianten unter anderem eine flächendeckende Sicherung der Hausarztmedizin in der ganzen Schweiz durch die Schaffung von gesundheitspolitisch stabilen Rahmenbedingungen. Zudem sollen die Aus- und die Weiterbildung verbessert werden. In Kommissionen und Gremien wollen die Hausärzte ein Recht auf mehr Mitgestaltung und -entscheidung haben. Verbesserungen werden auch auf finanzieller Seite angestrebt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS