Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Immer wieder kommt es im Athener Stadtteil Exarchia zu Ausschreitungen von Linksextremisten. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/SIMELA PANTZARTZI

(sda-ats)

Dutzende Linksextremisten haben in der Nacht zum Samstag im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten Müllcontainer an, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde jedoch niemand.

Hunderte Menschen, die sich in den zahlreichen Bars und Tavernen des Stadtteils amüsiert hätten, seien in Panik geflohen, berichteten Augenzeugen am Samstag. Die Randalierer skandierten Sprüche gegen den Staat und die Staatsgewalt.

Rund drei Stunden lang blieben die Strassen rund um das Polytechnikum im Stadtteil Exarchia gesperrt. In Exarchia und dem dort liegenden Gebäudekomplex des Polytechnikums kommt es fast jedes Wochenende zu Ausschreitungen dieser Art.

Der Stadtteil gilt als Hochburg der Autonomen-Szene in Athen. Autonome, aber auch Drogenbanden haben dort seit Jahren die Oberhand gewonnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS