Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko-Stadt - In Mexiko ist den Behörden erneut die Verhaftung eines führenden Drogenbosses gelungen. Die Sicherheitskräfte fassten im westmexikanischen Bundesstaat Jalisco den Kriminellen Margarito Soto Reyes alias "El Tigre" (Der Tiger), wie die Behörden am Samstag mitteilten.
Soto Reyes gehört demnach zur Führungsriege des Sinaloa-Drogenkartells und ist für den Schmuggel von monatlich einer halben Tonne unterschiedlicher Drogen in die USA verantwortlich. Der Gefasste habe als möglicher Nachfolger des Ende Juli von der Armee getöteten Ignacio "Nacho" Coronel an der Spitze der Organisation gegolten.
Mit "El Tigre" wurden acht weitere mutmassliche Drohenschmuggler gefasst.
In Mexiko tobt ein brutaler Kampf zwischen rivalisierenden Drogenbanden, die sich die lukrativen Schmuggelrouten in die USA streitig machen. Seit Beginn einer Regierungsoffensive gegen den Drogenhandel im Dezember 2006 starben mehr als 28'000 Menschen. Die Regierung setzt im Kampf gegen die Drogenbanden zur Unterstützung der Polizei mehr als 50'000 Soldaten ein.
Im Kampf gegen die mächtigen Drogenkartelle waren den mexikanischen Behörden in den vergangenen Wochen mehrere Erfolge gelungen. Mitte September wurde mit dem Drogenboss Sergio Villarreal alias "El Grande" im zentralmexikanischen Puebla einer der meistgesuchten Drogenkriminellen des Landes festgenommen.
Erst Ende August war der in den USA geborene Drogenbaron Edgar Valdez alias "La Barbie" gefasst worden, der ebenfalls wie Villareal zu der Spitze des Drogenkartells Beltrán Leyva gehörte. Der Chef der Kartells, Arturo Beltrán Leyva, wurde im Dezember 2009 vom Militär getötet

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS