Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erneut ist in Indien ein Mädchen mehrfach vergewaltigt und dann getötet worden. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/AIJAZ RAHI

(sda-ats)

Erneut ist ein Mädchen in Indien mehrfach vergewaltigt und brutal getötet worden. Die Polizei nahm am Dienstag die Stiefmutter und vier weitere Verdächtige fest.

Zuvor war der entstellte und bereits verwesende Leichnam der Neunjährigen in einem Gebüsch wenige hundert Meter von ihrem Haus im Bezirk Baramulla in der Kaschmir-Region gefunden worden. Ihr Vater hatte sie knapp zwei Wochen zuvor als vermisst gemeldet.

Nach Angaben der Polizei war die 36-jährige Stiefmutter eifersüchtig auf das Kind und die zweite Ehefrau ihres Mannes. Sie habe das Mädchen Ende August in ein Waldgebiet gebracht. Dort habe sie ihren 14-jährigen Sohn und zwei seiner Freunde im Alter von 14 und 19 Jahren mutmasslich zu der Vergewaltigung verleitet.

Die Frau soll die Neunjährige stranguliert haben, ihr Sohn dem Kind mit einer Axt auf den Schädel geschlagen haben. Einer der Freunde habe die Leiche mit Batteriesäure verätzt, der andere soll ihr noch die Augen ausgestochen haben.

Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen belegten "alle Fakten", erklärte die Polizei. Die Jungen hätten die Tat bereits gestanden, sagte ein Polizeisprecher. Als vierter Verdächtiger wurde ein 28-jähriger Mann festgenommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS