Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erneut ist es in der Türkei zu einer Razzia in den Räumen eines regierungskritischen Mediums gekommen. Laut Journalisten der oppositionellen Zeitung "Zaman" durchsuchten am Mittwochabend mehrere Polizisten und Justizvertreter die Redaktion der Zeitung in Istanbul.

Begleitet wurden sie von zahlreichen Ordnungskräften, auch ein Fahrzeug mit Wasserwerfern stand bereit. Die Einsatzkräfte wollten auf Antrag eines Gerichts prüfen, ob in den Räumen von "Zaman" heimlich Ausgaben der oppositionellen Zeitung "Bugün" gedruckt werden, schrieben die Journalisten auf ihren Twitter-Seiten.

Die "Bugün" gehört zum Medienkonzern Koza-Ipek, gegen den es kurz vor der Parlamentswahl am 1. November einen gross angelegten Einsatz gegeben hatte. Sowohl der Koza-Ipek-Konzern als auch die nun ins Visier geratene "Zaman" stehen der Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen nahe.

Gülen, ein ehemaliger Unterstützer von Präsident Recep Tayyip Erdogan, hatte sich vor zwei Jahren mit der islamisch-konservativen Regierung überworfen. Seitdem wirft Erdogan dem in den USA lebenden Gülen einen Umsturzversuch vor, was dieser zurückweist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS