Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Erste Hollywood-Trophäen für "Gone Girl" und Benedict Cumberbatch

Drei Monate vor der Oscar-Verleihung sind in Hollywood die ersten Filmpreise vergeben worden. Der Thriller "Gone Girl" wurde bei den Hollywood Film Awards am Freitagabend zum besten Film gewählt. Hauptdarsteller Ben Affleck nahm die Trophäe in Empfang.

Anders als beim Oscar oder den Golden Globes gibt es keine Nominierten, die im Wettbewerb gegeneinander antreten. Die Preisträger werden von einer kleinen Gruppe von Filmschaffenden ausgewählt.

Benedict Cumberbatch erhielt die Darsteller-Trophäe für seine Rolle als Code-Knacker im Weltkriegsdrama "The Imitation Game". Mit insgesamt vier Trophäen, unter anderem für den norwegischen Regisseur Morten Tyldum und Nebendarstellerin Keira Knightley, räumte der Streifen die meisten Preise ab.

Julianne Moore beste Schauspielerin

Julianne Moore gewann die Auszeichnung als beste Schauspielerin für ihre Rolle als Alzheimerkranke in "Still Alice". Robert Duvall holte für "Der Richter" den Nebendarsteller-Preis.

Der britische Schauspieler Eddie Redmayne, der sich in "Theory of Everything" in den Astrophysiker Stephen Hawking verwandelt, wurde für seine "Durchbruch"-Leistung geehrt. Shailene Woodley erhielt den "Breakout Performance"-Preis für das Krebsdrama "The Fault in Our Stars".

Christoph Waltz, Reese Witherspoon, Robert Downey Jr. und Johnny Depp waren unter den zahlreichen Stars, die auf der Bühne die Preise verteilten.

Angelina Jolie, Regisseurin des Kriegsdramas "Unbroken", zeichnete den britischen Nachwuchsstar Jack O'Connell mit dem "New Hollywood Award" aus. In "Unbroken" spielt er den US-Sportler und Kriegshelden Louis Zamperini, der mit seinem Kampfflugzeug über dem Pazifik abstürzte und wochenlang auf einem Floss trieb, bevor er in japanische Kriegsgefangenschaft geriet.

Michael Keaton für Lebenswerk geehrt

Michael Keaton wurde für sein Lebenswerk geehrt. Der 63-jährige Schauspieler ist in der schrägen Komödie "Birdman" des mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu zu sehen.

Die Gala sieht sich als Hollywoods Auftaktveranstaltung für die Trophäen-Saison. Queen Latifah stand als Gastgeberin auf der Bühne.

Die Show, die zum 18. Mal stattfand, wurde erstmals im US-Fernsehen ausgestrahlt. Höhepunkte von Hollywoods Trophäen-Spektakel im kommenden Jahr sind die Vergabe der Golden Globes (11. Januar) und die Oscar-Gala am 22. Februar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.