Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der neue Raiffeisen-Chef Patrik Gisel hält am Hypothekengeschäft fest. Die Finanzierung von Wohneigentum bleibe trotz Diversifikation das Kerngeschäft der Gruppe, sagte der neue Chef an seinem ersten offiziellen Arbeitstag vor Journalisten.

Entsprechend präsentierte Raiffeisen am Donnerstag in Zürich eine neue Studie zum Thema Wohneigentumsboom. "Sie räumt mit Gerüchten auf", sagte Gisel. "Es gibt keine krisenhafte Entwicklung im Immobilienmarkt. Wir rechnen mit einer sanften Landung", sagte Gisel. Das Medieninteresse am ersten offiziellen Auftritt des neuen CEO's war gross.

Mit seiner Aussage schliesst sich der neue Chef den Voten seines Vorgängers Pierin Vincenz an. Bereits früher zerstreute Raiffeisen die Ängste vor einer platzenden Blase. An die Adresse der warnenden Schweizerischen Nationalbank (SNB) spricht Raiffeisen in der neuen Studie von einem "Quäntchen Misstrauen" gegenüber den Banken und Kreditnehmern.

Inskünftig möchte Raiffeisen die eigene Forschung zum Thema Immobilien noch intensivieren und eigene Preismodelle erarbeiten. Die eigentliche Präsentation der Studie überliess Gisel dem Chefökonomen Martin Neff.

Patrik Gisel war zuvor Stellvertreter von Pierin Vincenz. Letzterer übernimmt ab dem heutigen Donnerstag das Verwaltungsratspräsidium des Versicherers Helvetia.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS