Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern und die Grasshoppers liefern sich ein spektakuläres und emotionales Duell. GC verspielt mit einem Mann weniger eine 2:0-Führung, realisiert aber durch das 2:2 den ersten Punktgewinn der Saison.

Vier Tore, drei Platzverweise, acht Verwarnungen und jede Menge Hektik: Die Partie zwischen Luzern und den Grasshoppers lieferte in 93 Minuten diverse Geschichten ab. Angefangen beim 1:0 für GC durch den enteilten Ridge Munsy, dem ersten Saisontreffer der Zürcher nach 187 Minuten (Klub-Negativrekord seit Einführung der Super League 2003). Die Zuordnung in der gegnerischen Abwehr war mit einem einzigen Flachpass über 30 Meter ausgehebelt worden.

Der Ausschluss gegen Charles Pickel nach einer dummen nach elf und einer harten, aber vertretbaren Gelben Karte nach 32 Minuten brachte GC nicht aus dem Konzept. Diszipliniert hielt die Mannschaft von Carlos Bernegger an der erstmals installierten Dreierabwehr fest - und Luzern 20 Meter vom eigenen Tor weg.

Und just in der bis dahin dominantesten Phase des FCL führte ein Stockfehler von Hekuran Kryeziu im eigenen Strafraum zum 0:2, der Profiteur war Jeffren. "Wir haben schon wieder zu einfache Gegentore kassiert", analysierte der Luzerner Trainer Markus Babbel. "Das scheint sich in die neue Saison hineinzuziehen."

Bernegger musste sich am Ende darüber ärgern, dass GC trotz einer guten Leistung erstmals seit 2014 nach drei Spielen noch ohne Sieg dasteht. Denn Numa Lavanchy vergab drei Minuten vor dem Luzerner Anschlusstreffer durch den Nordkoreaner Jong Il-Gwan (77.) das scheinbar sichere 3:0. Er schob den Ball nach langem Sololauf am leeren Tor vorbei. "Darum weiss ich noch nicht, ob ich mich über einen Punkt freuen oder über den vergebenen Sieg ärgern soll", sagte Bernegger.

Das späte 2:2 durch Shkelqim Demhasaj belohnte Luzern für seine Beharrlichkeit. Allzu einfallsreich hatten die Innerschweizer lange Zeit nicht agiert. "Das sah aus wie Handball, wenn man permanent am Kreis herumtigert", so Babbel.

Telegramm:

Luzern - Grasshoppers 2:2 (0:1)

10'168 Zuschauer. - SR Tschudi. - Tore: 7. Munsy (Vilotic) 0:1. 67. Jeffren 0:2. 77. Jong 1:2. 89. Demhasaj (Juric) 2:2.

Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger; Schneuwly, Kryeziu, Custodio (62. Jong), Follonier (62. Rodriguez); Juric, Itten (41. Demhasaj).

Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy, Pickel, Sigurjonsson (85. Bajrami), Doumbia; Jeffren, Andersen (65. Pusic); Munsy (73. Bahoui).

Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Grether, Lucas und Schindelholz, Grasshoppers ohne Basic, Brahimi, Djuricin und Pnishi (alle verletzt). 32. Gelb-Rote Karte gegen Pickel (Foul). 90. Rote Karte gegen Juric und Lavanchy (Tätlichkeit). Verwarnungen: 11. Lustenberger (Foul) und Pickel (Unsportlichkeit). 31. Itten (Foul). 32. Vilotic (Reklamieren). 41. Schwegler (Foul). 54. Sigurjonsson (Foul). 63. Zesiger (Foul). 92. Lindner (Unsportlichkeit).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS