Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Jahr 2016 hat der Schweiz bisher viel Regen gebracht. (Archivlbild)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der Regenschirm ist dieses Jahr in der Schweiz im Dauereinsatz. Im ganzen Land regnete es in der ersten Jahreshälfte mehr als üblich. In Basel war es laut Meteorologen sogar so nass wie noch nie seit Messbeginn im Jahr 1864.

In Basel fielen in den ersten sechs Monaten des Jahres 732 Millimeter Regen, wie SRF Meteo am Donnerstag mitteilte. Das sind fast 100 Millimeter mehr als im bisherigen Rekordjahr 2001 - und bereits mehr als im ganzen Jahr 2015.

Auch in anderen Gegenden fiel viel Regen. An den meisten Orten sei es die nasseste erste Jahreshälfte seit 2001 gewesen, schreiben die Meteorologen. In der Nordwestschweiz gab es fast doppelt so viel Regen wie üblich.

In Zürich, Luzern und St. Gallen gab es 150 bis 160 Prozent der durchschnittlichen Regenmenge. Etwas besser hatten es die Westschweizer: Im Westen wurden rund 130 Prozent der normalen Regenmenge aufgezeichnet.

Ein Rekord - zumindest auf dem Papier - wurde auch auf dem Säntis verzeichnet. 1993 Millimeter Niederschlag, also fast zwei Meter, wurden gemessen. Das sind 20 Millimeter mehr als im bisherigen Rekordjahr 1999.

Allerdings sei der Niederschlagsmesser auf dem Säntis sehr windexponiert, schreibt SRF Meteo. Daher würden manchmal zu hohe oder zu niedrige Werte aufgezeichnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS