Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erstmals haben Bergungskräfte knapp zwei Wochen nach dem Absturz der AirAsia-Maschine in Indonesien eine mögliche Spur zu den Flugschreibern entdeckt. Ein Marineschiff fing ein Ping-Signal auf, wie es von solchen Datenschreibern ausgesendet wird.

"Wir haben Taucher in die Region geschickt", sagte Armeechef Moeldoko am Freitag und zeigte sich zuversichtlich, dass die aufgefangenen Ultraschallsignale auch von den Flugschreibern stammen. Eine Bestätigung gab es dafür zunächst aber nicht.

Der Airbus mit der Flugnummer QZ8501 war am 28. Dezember mit 162 Menschen an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Singapur aus bislang unbekannten Gründen abgestürzt. Der Pilot wollte ein Gewitter umfliegen, aber Tiefdruckgebiete sind normalerweise kein Problem für moderne Flugzeuge.

Die Flugschreiber zeichnen Gespräche im Cockpit und technische Daten der Maschine auf. Die Ermittler erhoffen sich von der Auswertung Aufschluss über die Unglücksursache.

300 Meter vom Heck entfernt

Das Signal wurde nicht an der Stelle aufgefangen, wo das Heck der Maschine gefunden worden war, sondern 300 Meter weiter. Eigentlich sind die Flugschreiber im Heck. Das Wrack ist allerdings stark beschädigt und in viele Teile zerbrochen. Möglich ist, dass die Geräte herausfielen und von der starken Strömung fortgerissen wurden.

Parallel zu dem Tauchereinsatz versuchten Spezialisten, das Heck aus etwa 30 Metern Tiefe zu heben. Sie waren mit einem Spezialschiff mit Kran vor Ort. Das Wrack sollte mit Seilen angehoben werden. Dann sollten darunter Luftkissen angebracht und mit Luft vollgepumpt werden.

Nach dem Rumpf der Maschine wurde weiter gesucht. Darin werden noch zahlreiche Opfer vermutet. Bis Freitag wurden 48 Leichen geborgen.

Im März vergangenen Jahres hatte es bei der Suche nach dem Wrack des verschollenen Malaysia Airlines-Flugzeugs mit Flugnummer MH370 im Indischen Ozean mehrfach falschen Alarm mit vermeintlichen Ping-Signalen gegeben. Dort ist das Meer allerdings tausende Meter tief. Das Wrack ist bis heute nicht gefunden worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS