Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine frühere bosnische Soldatin ist als erste Frau in Bosnien-Herzegowina wegen Kriegsverbrechen verurteilt worden. Das bosnische Gericht für Kriegsverbrechen verurteilte Rasema Handanovic am Montag zu fünfeinhalb Jahren Haft, wie die Vorsitzende Richterin Jasmina Kosovic sagte.

Handanovic wurde für schuldig befunden, an der Hinrichtung von drei kroatischen Zivilisten und drei Kriegsgefangenen beteiligt gewesen zu sein. Die Verbrechen wurden am 16. April 1993 in dem südbosnischen Dorf Trusina begangen.

In dem Dorf wurden insgesamt 18 kroatische Zivilisten und vier kroatische Kriegsgefangene von der Spezialeinheit "Zulfikar" der mehrheitlich muslimischen bosnischen Armee ermordet, der Handanovic angehörte. Kroatien und Muslime waren die meiste Zeit des Bosnien-Krieges (1992-1995) im Kampf gegen die Serben verbündet, bekämpften sich jedoch elf Monate lang auch gegenseitig.

Sechs weitere Mitglieder der Einheit müssen sich derzeit vor Gericht in Bosnien wegen der Morde in Trusina verantworten. Handanovic hatte vergangene Woche eine Beteiligung an den Taten zugegeben und eingewilligt, gegen die anderen Mitglieder der Einheit auszusagen. Im Gegenzug sicherte ihr die Staatsanwaltschaft eine mildere Strafe zu.

Die 39-Jährige war nach dem Krieg in die USA ausgewandert und besitzt heute auch die US-Staatsbürgerschaft. Im Dezember wurde sie an Bosnien ausgeliefert.

SDA-ATS