Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz eines Brandes an Bord eines Boeing 787 Dreamliners lässt die äthiopische Fluggesellschaft ihre anderen Flugzeuge dieses Typs starten. Keine Maschine der Dreamliner-Flotte bleibe am Boden.

Der Zwischenfall auf dem Flughafen London Heathrow habe sich ereignet, als das Flugzeug am Boden gewesen sei, teilte Ethiopian Airlines am Samstag mit. Einen Zusammenhang mit der Flugsicherheit gebe es nicht.

Am Freitag hatte die parkierte Maschine aus noch ungeklärter Ursache Feuer gefangen. Passagiere waren zu dem Zeitpunkt nicht an Bord, niemand wurde verletzt.

Das Flugzeug hatte nach Angaben der Ethiopian Airlines mehr als acht Stunden auf seiner Parkposition gestanden, bevor der Brand ausbrach. Nach Angaben der britischen Luftfahrtbehörde AAIB wird die Ursache des Feuers noch untersucht.

Man arbeite mit der US-Luftfahrtbehörde, Ethiopian Airlines und dem US-Hersteller Boeing zusammen. Ethiopian Airlines ist eine der fünf grössten Fluggesellschaften Afrikas.

Kurz nach dem Vorfall an Bord der äthiopischen Maschine teilte der Reiseveranstalter TUI mit, eine Boeing 787 seiner Tochter Thomson Airways sei wegen technischer Probleme aus Sicherheitsgründen umgekehrt.

Vorübergehendes Flugverbot

Erst vor einigen Monaten hatten alle Dreamliner vorübergehend Flugverbot erhalten, weil eine Batterie an Bord Feuer gefangen hatte und eine weitere in einer Maschine während des Flugs geschmolzen war. Ob auch das Feuer in Heathrow durch Batterieprobleme verursacht wurde, stand zunächst nicht fest.

Der Aktienkurs von Boeing, dem grössten Konkurrenten des europäischen Flugzeugbauers Airbus , gab am Freitag an der Wall Street kräftig nach.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS