Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die EU-Spitzenvertreter Jean-Claude Juncker (r) und Donald Tusk (l) mit ihrem Gast, Chinas Regierungschef Li Keqiang

KEYSTONE/EPA AP POOL/VIRGINYA MAYO / POOL

(sda-ats)

Spitzenvertreter von EU und China sind zu zweitägigen Beratungen unter anderem über Handel und Klimapolitik zusammengekommen. EU-Ratspräsident Donald Tusk begrüsste Chinas Ministerpräsident Li Keqiang am Donnerstagabend in Brüssel.

Am gemeinsamen Abendessen sollte auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker dabei sein. Bis zum Freitagnachmittag wollten beide Seiten unter anderem eine gemeinsame Erklärung abgeben, in der sie sich zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens bekennen.

Als kritisch gilt hingegen das Thema Marktzugang. Europäische Firmen beklagen Investitionshemmnisse in China. Auch das grosse Stahlangebot auf dem Weltmarkt und das traditionell schwierige Thema Menschenrechte sind Streitpunkte.

Vor den eigentlichen Beratungen am Freitag betonte die EU vor allem die "strategische Partnerschaft". Am Freitagmorgen beginnen die Gespräche bei einem Wirtschaftsgipfel, zu dem bis zu 500 Teilnehmer erwartet werden. Bis zum Abschluss des Gipfels sollten unter anderem Vereinbarungen zu geistigem Eigentum und zur Forschung unterzeichnet werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS