Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Griechenland soll von der EU Finanzhilfe erhalten, muss aber weiter sparen. Die EU-Staats- und Regierungschefs fanden beim Gipfel in Brüssel deutliche Worte und forderten die griechische Opposition auf, die Sparpolitik mitzutragen.

Vor allem der Internationale Währungsfonds (IWF) hat zur Bedingung für weitere Milliardenhilfe an das hoch verschuldete Land gemacht, dass der Sparkurs auch von der Opposition getragen wird. EU-Währungskommissar Olli Rehn forderte ebenfalls einen parteiübergreifenden Konsens.

Der konservative griechische Oppositionsführer Antonis Samaras wollte sich aber beim Treffen der konservativen Parteien in Brüssel nicht umstimmen lassen. Die bisherige Sparpolitik müsse korrigiert werden. Nur mit einer Kursänderung werde es Griechenland möglich sein, seine Schulden zurückzahlen zu können, sagte er.

Deutliche Worte

"In einer solchen Situation müssen in einem Land alle zusammenstehen", sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das sei in Irland und in Portugal gelungen und sollte auch in Griechenland möglich sein. Beim Parteitreffen sei ein Appell an die Opposition gerichtet worden, "ihrer historischen Verantwortung gerecht zu werden".

Deutliche Worte fand die litauische Staatspräsidentin und frühere EU-Kommissarin Dalia Grybauskaite: "Die politische Elite in Griechenland hat während Jahren unverantwortlich gehandelt. Das zahlen nun das griechische Volk und der europäische Steuerzahler".

Der luxemburgische Ministerpräsident und Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker forderte Samaras auf, "seine negative Haltung aufzugeben". Bis Ende Juni muss das griechische Parlament ein weiteres Spar- und Privatisierungsprogramm verabschieden. Darin sind Einsparungen von rund 28 Milliarden Euro vorgesehen.

Entscheide am 3. Juli

"Wenn Griechenland alle Voraussetzungen erfüllt, werden wir am 3. Juli die nächste Tranche freigeben und uns über ein zweites Hilfsprogramm verständigen", sagte Juncker. Der Fahrplan sei klar, es gebe keinen Plan B. Ohne die 12-Milliarden-Euro-Tranche aus dem aktuellen Hilfsfonds droht Griechenland Mitte Juli der Bankrott.

Operative Beschlüsse seien beim EU-Gipfel zu Griechenland nicht geplant, sagten Juncker und Merkel. Man werde den Prozess, den die Finanzminister der Euro-Zone am Sonntag und Montag gestartet hätte, bestätigen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS