Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die EU-Kommission hat die Übernahme des italienischen Milchriesen Parmalat durch den französischen Lactalis-Konzern genehmigt. Die Fusion werde den Wettbewerb weder in Italien noch in anderen Ländern beeinträchtigen

Dies teilte die Behörde am Dienstag mit. Die Märkte für Milchprodukte wie Roh- und Frischmilch, Rahm und Käse würden nicht beeinflusst, da es genügend Konkurrenten gebe. Das neue Unternehmen werde nicht in der Lage sein, bei der Beschaffung von Rohmilch den Wettbewerb zu beschränken.

Der Zusammenschluss ist in die Schlagzeilen geraten, weil die italienische Finanzpolizei wegen möglichen Insider-Handels und Kurstreiberei bei der schrittweisen Übernahme von Parmalat ermittelt. Mitte Mai haben Fahnder die Mailänder Büroräume von vier Bankhäusern durchsucht.

Der französische Lactalis-Konzern will Parmalat für knapp 3,4 Milliarden Euro ganz übernehmen. Die Ermittlungen beziehen sich auf die letzte Aufstockung des Lactalis-Anteils vom März.

Parmalat ist im Dezember 2003 unter 14 Milliarden Euro Schulden zusammengebrochen. Der Ex-Parmalat-Chef Calisto Tanzi fälschte mit seinen Mitarbeitern über Jahre Bilanzen. Der Fall gilt als einer der grössten Betrugsskandale der europäischen Unternehmensgeschichte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS